Tag-Archiv für » Margarete Pfeuffer «

Veranstaltung der Partei f├╝r Franken in Schnackenwerth

Freitag, 23. M├Ąrz 2012 | Autor:

Pressemitteilung:

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Oskar Weinig aus H├Âchberg begr├╝├čte die Vorstandsmitglieder der Partei f├╝r Franken in Schnackenwerth. Eingangs verwies er auf den Vortrag ÔÇ×Franken und sein UmfeldÔÇť von Professor Ante, der in W├╝rzburg feststellte, dass der demografische Wandel nicht erst kommen w├╝rde, sondern bereits da sei. Deshalb hat sich die Partei f├╝r Franken getroffen, um die Problematik des Wandels im l├Ąndlichen Raum vor Ort erfassen zu k├Ânnen.

Weinig stimmte den Aussagen von Prof. Ante zu, dass in den n├Ąchsten Jahren drei gewichtige Prozesse bei der Entscheidungsfindung zu beachten sind: Der demografische Wandel, die Ver├Ąnderungen hin zur Wissensgesellschaft und die Einrichtung der europ├Ąischen Metropolregionen.

ÔÇ×Kitzingen hat sich der Metropolregion N├╝rnberg angeschlossen, jedoch W├╝rzburg h├Ąlt es nicht f├╝r notwendig und verweigert einen derartigen SchrittÔÇť, so die stellvertretende Parteivorsitzende Christiane von Th├╝ngen. ÔÇ×Wenn dann 2014 nur noch die Metropolregionen gef├Ârdert werden, dann wird W├╝rzburg und sein Umland den Subventionen nachhechelnÔÇť. Schlie├člich war der Anlass f├╝r die Europa-Metropolregionen (EMR) seitens der EU offensichtlich die Einsicht, dass jeder EURO, der in die Agrarsubventionierung flie├čt, weniger Ertrag bringt als jeder EURO, der den St├Ądten zu Gute kommt.

ÔÇ×Schon mehrmals wurden die fr├Ąnkischen Regionen durch einseitige und private Interessen von fr├Ąnkischen Politikern benachteiligtÔÇť so Weinig. Demgem├Ą├č f├╝hre die Magistrale Br├╝ssel-Prag nicht ├╝ber W├╝rzburg und N├╝rnberg, sondern w├╝rde bereits an dem Wirtschaftsraum W├╝rzburg vorbei geplant. Andere wichtige Bahnverbindungen im G├╝terverkehr werden ebenso an W├╝rzburg und N├╝rnberg vorbeigef├╝hrt. Dabei verkennen viele lokale Politiker, wie wichtig der Ausbau des Schienenverkehrs f├╝r die Zukunft werden wird.

ÔÇ×Nicht Kirchturmpolitik sei gefragtÔÇť res├╝mierte Joachim Gehrig, stellv. Bezirksvorsitzender aus Gambach und betonte „dass die Partei f├╝r Franken die erste fr├Ąnkische Volkspartei der b├╝rgerlichen Kraft der Mitte seiÔÇť. Christlich und humanistisch werteorientiert und demokratisch konsequent h├Ątte sie sich der Nachhaltigkeit verpflichtet. Sie sei weltoffen, liberal und stolz auf ihre kulturell lebendige fr├Ąnkische Geschichte. DIE FRANKEN sehen mit der Metropolregion auch eine Chance f├╝r die fr├Ąnkischen Regionen.

ÔÇ×Nur eine fr├Ąnkische Partei kann zu 100 % fr├Ąnkische Interessen vertretenÔÇť meinte Margarete Pfeuffer aus Euerfeld. Die Sitzungsteilnehmer waren sich einig, dass zur St├Ąrkung Frankens es einer starken fr├Ąnkischen Partei im Landtag bedarf.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Eric Freiherr von Th├╝ngen Bezirksvorsitzender in Unterfranken!

Dienstag, 3. August 2010 | Autor:

Gr├╝ndungsfoto vor der W├╝rzburger Marienkirche

Aufbruchstimmung in Mainfranken: In W├╝rzburg gr├╝ndete die PARTEI F├ťR FRANKEN jetzt ihren Bezirksverband Unterfranken. Zum Bezirksvorsitzenden der „Franken“ wurde einstimmig Eric Freiherr von Th├╝ngen aus Th├╝ngen (Main-Spessart) gew├Ąhlt. In seiner Antrittsrede k├╝ndigte von Th├╝ngen engagierte Aufbauarbeit in der Fl├Ąche an. Kreis- und Ortsverb├Ąnde der PARTEI F├ťR FRANKEN sollen in ganz Unterfranken entstehen und die Basis schaffen f├╝r einen erfolgreichen Landtagswahlkampf 2013.

Stellvertretende Bezirksvorsitzende sind der Polizeibeamte Joachim Gehrig (Kreis Main-Spessart) und der Gesundheitswissenschaftler Oskar G. Weinig (Kreis W├╝rzburg). Komplettiert wird der unterfr├Ąnkische Bezirksvorstand durch Christian Meder (Bad Neustadt), Margarete Pfeuffer (Kreis Kitzingen), Roselyn Leist und Christiane Freifrau von Th├╝ngen. Christiane von Th├╝ngen war 32 Jahre Mitglied der CSU, davon zw├Âlf Jahre lang stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende im Kreis Main-Spessart. 2009 hatte sie, in einem aufsehenerregenden Schritt, aus tiefer Entt├Ąuschung ├╝ber die „einseitig altbayerische Landespolitik“ die CSU verlassen und trat mit ihrer Familie der PARTEI F├ťR FRANKEN bei.

Thema: Gr├╝ndung | Kommentare geschlossen